Home Nach oben Inhalt / Suche Copyright Impressum
Vorfahren im 15. Jh.
 

 
Das Buch:

Das Buch: Johannisburg in Ostpreußen. - Für weitere Infos hier klicken!

Johannisburg in Ostpreußen

 
Videos aus Masuren und dem Kreis Johannisburg. - Für weitere Infos hier klicken!
Masuren-Videos

Übersetzung aus „Czeslaw Brodzicki: Poczatki osadnictwa Wizny ...”
(Anfänge der Besiedlung von Wizna ...)

Szczuki Litwa heute Szczuczyn
am Fluß Wissa in der Kirchengemeinde Wasocz

Vor dem Jahr 1425 siedelten sich hier die Szczukas an, deren „Nest“ (Hauptsitz, Anm. H. K.) die Dörfer Grabie (vgl. Wappen (!) – Anm. H. K.) bei Nowe Miasto (Gebiet Zakroczym) waren. Im Jahr 1426 wurden Güter der Szczuka an dieser Stelle erwähnt.

Herzog Wladyslaw bestätigte eine frühere Verleihung, indem er am 16. Oktober 1436 ein Privileg ausstellte über den Verkauf von 55 Hufen Land auf beiden Seiten des Flusses Wissa mit dem Ufer der Lodwigowka bis zu deren Mündung an Falislaw und Marcin Szczuka.

Dem Falislaw gehörten 30 Hufen (hier entstanden Szczuki Falislawy) und dem Marcin 25 Hufen (hier entstanden die Szczuki Marciny).

Grzegorz aus Gumowo siedelte ebenfalls an der Wissa, vor dem Jahr 1425. Herzog Wladyslaw stellte am 16. Oktober 1436 ein Privileg aus, das das frühere Besitzverhältnis des Grzegorz von Gumowo über 10 Hufen an dem Bagno Lgnaca Biel bestätigte. Diese Hufen verkaufte Grzegorz dem Falislaw und Marcin im Jahr 1437 für 9 Schock (1 Schock = 60 Stück) Groschen (?), was Herzog Wladyslaw im Jahr 1438 während seines Aufenthalts in Piatnica bestätigte.

Die masovischen Herzöge mit Konrad an der Spitze tauschten im Jahr 1466 mit Marcin Szczuka aus Skaje 10 Hufen gegen 10 Hufen an der Kubra mit ihren beiden Ufern zwischen Radzilowo und dem Dorf Kubra, sowie das Übermaß an Mooren und Hainen (?) , ausgemessen zwischen Andrzej Niedzwiedzki (Lipnicki), Marcin Szczuka (Skaje), Andrzej Baran (Barany), Jakub und Maciej Szczuka. Auf den dem Marcin Szczuka abgenommenen Hufen gründete der Herzog das Dorf Litwa (deutsch: Litauen, Anm. H. K.). Die Siedler (Bauern) entstammten zweifellos den Gebieten des Großherzogtums Litauen. Auf diese Weise entstand die Keimzelle des späteren Szczuczyn. Auf den Hufen an der Kubra gründete Marcin Szczuka kein neues Dorf – die Hufen gingen in den Grundbesitz von Chrzanowo ein.

Im Jahr 1471 trat Marcin Szczuka ein Drittel der Hufen dem Jan, Jalbrzyk und Pawel ab, den Söhnen des Piotr aus Szczuki. Im Jahr 1467 bestätigte Herzog Konrad mit seinen Brüdern dem Marcin Szczuka aus Skaje den Besitz der übrigen 15 Hufen, die noch aus der Verleihung des Herzogs Wladyslaw aus dem Jahr 1436 stammte.

Das Dorf Szczuki Piotrowe, später Pawelki genannt, wurde an der Stelle von Debsk gegründet. Hier wohnten die im Jahr 1471 auftretenden Brüder Jan, Jalbrzyk und Pawel, Söhne des Piotr aus Szczuki, denn sie wurden 1478 in einer anderen Gruppe als die Söhne von Falislaw (Barany) und die Söhne von Marcin (Skaje) erwähnt.

Die Szczuki legitimierten sich mit dem Wappen Grabie.

Quellen:
Übersetzung aus „Czeslaw Brodzicki: Poczatki osadnictwa Wizny ...
erstellt von Helmut Kowalewski, Januar 2012;
Anmerkung des Herausgebers:
Helmut Kowalewski ist Mitarbeiter bei der
GeAGNO (Genealogische Arbeitsgemeinschaft Neidenburg / Ortelsburg
 und der HMV (Historische Masurische Vereinigung)

Familienforschung
S c z u k a

Vorfahren im 15. Jh. Vorfahren im 16. Jh. Vorfahren im 17. Jh. Vorfahren ab 1656 Fam. Ludw. Sczuka I Übersicht Sczuka I Verwandte Sczuka I Fam. Ludw. Sczuka II Übersicht Sczuka II Verwandte Sczuka II August Sczuka

www. S c z u k a . net

Copyright © 1999-2017  W e r n e r   S c h u k a

Stand: 21. Januar 2017