Home Nach oben Inhalt / Suche Copyright Impressum
weitere Hinweise
 

 
Das Buch:

Das Buch: Johannisburg in Ostpreußen. - Für weitere Infos hier klicken!

Johannisburg in Ostpreußen

 
Videos aus Masuren und dem Kreis Johannisburg. - Für weitere Infos hier klicken!
Masuren-Videos

Weitere Hinweise zum Wappen Grabie
von Albert Lipskey und Xavier de Lipski

mit einem Zitat in einer interessanten Form des Lateins - frühere Amtssprache in Polen - möchte ich anfangen:

"Grabie, Rastrum, Rastellum Delineatio - Est rastellum albi coloris, cum septem dentibus, infixum pede in vertice trium montium viridi coloris, in campo flauo, super galeam vero sunt quinque pennae Strutionis.''

Anmerkung: Die Farben sind verschieden. Auf meinem Wappen ist die Harke rot und das Feld weiß. (rot gleicht gold bzw. gelb; weiß gleicht  silber Grundsätzlich sind die Farben, die der Metale.)

Gräfliche Linien zeigen eine Harke mit neun Zinken. Adlige Linien und Edelleute zeigen eine Harke mit sieben Zinken.

Weiteres aus dem ersten Zitat:

"Origio - Insignia haec originem habent in Bohemia, & ex illo Regno illata in Regnum Poloniae, refert Dlugosius his verbis: Genus de Baronibus ex Bohemia ortum ducens, sub Venceslao Rege Bohaemorum [1300 kam Vaclav / Wenzel mit böhmischen Adel und eroberte Polen. Im selben Jahr wurde er König von Polen.] , ad Petricouiam in Polonia confederunt in villa Wola [in der Nähe von Piotrkow Tribunalski] quae modo usque dicitur à viro illo primo Grábiná Wola.

Dlugossus. Modernis temporibus Rosconum familia ibidem viget, ex qua hic in Polonium nonnulli devenerunt.''

Eine weitere Quelle wiederholt diese Worte und führt hinzu: ...

"et demum in Masovia familiam suam numerosam propagaverunt.''

Diese Zitate habe ich absichtlich nicht übersetzt, um eine "Fälschung'' zu vermeiden.

Hier handelt es sich um Grabie II. Grabie I hat noch keine drei Hügel.

Eine Erscheinungsform von Grabie II zeigt drei Harken im Kreis die sich an deren Stielenden berühren.

In Preußen taucht dieses Wappen in folgenden Farben auf: Auf gelb ein weißer Recken.

Wie in meinem Fall kann die Harke rot sein. Bei der roten Harke ist folgendes zu bemerken: Einige Heraldiker und einige Historiker sehen den Ursprung der Harke in "Deutschland'' In dem Wappen von Franken gibt es eine rote Harke - die sogennante "alte Harke von Franken''. Diese Harke weißt auf eine Funktion im Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation.

Es wird behauptet - die Quelle habe ich gesucht aber leider noch nicht gefunden - daß die Harke einen deutschen Ursprung hat und im Rahmen des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation nach Böhmen kam. (Wir vergessen nicht, daß die erste deutsche Universität in Prag gegründet wurde!) 1240 soll dieses Wappen der Famile Grabisic gegeben worden sein.

In Zernicki - Szeliga: Die polnischen Stammwappen, Hamburg 1904, findet man die Namen derer der Grabic. Darin unter 56 Familiennamen steht auch der Name Szczuka.

Das Wappen Grabie heißt auch Kocina in anderen Quellen.

Nachtrag:

In einer früheren E-Mail erzählte ich schon, wie das Wappen mit der Harke (Grabie I) nach Polen kam. In Polen kamen drei Hügel dazu (Grabie II).

Bei meinen Lipskis (de Lipe-Lipski) handelt es sich zuerst um eine Sippe aus Böhmen, die aber schon mit anderen Sippen in Böhmen zum Wappenstamm Grabic gehörten. Ihr Stammesoberhaupt in Böhmen hieß Hugo Bukr. Mit ihm sind sie mit Wenzel II/ Wlacaw II nach Polen gekommen um die Prußen mit dem Schwert zum Christentum zu bekehren. Ihr Ausgangspunkt in Polen war im Bistum Gnesen. Der Wappenstamm Grabic (Grabie, Recken) ist ein Böhmischer Wappenstamm.

Mit Wenzel II/ Waclaw II sind mehre Sippen nach Polen gekommen. Dort haben sie sich niedergelassen und ganz bestimmt allmählich diverse Familiennamen angenommen. In Polen kamen drei Hügel dazu (Grabie II).

Ich gehe schon davon aus, daß alle zum Wappenstamm Grabie/Grabic gehörenden Geschlechter aus Böhmen stammten, weil dieser Wappenstamm seinen Ursprung in Böhmen hat.

Viele Grüße aus dem Westerwald!
Albert Lipskey

Anmerkung des Herausgebers:
Albert Lipskey ist Mitglied im VFFOW
(Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen)

Familienforschung
S c z u k a

www. S c z u k a . net

Copyright © 1999-2017  W e r n e r   S c h u k a

Stand: 21. Januar 2017